Facebook   Facebook

Termine:

16.06.2018
Beginn: 18:30Uhr
Ende: 20:30Uhr
Einlass: 18:00Uhr
Lichtspielhaus Ginsheim
Muss krankheitsbedingt verschoben werden!  
Ersatztermin folgt.  

15.09.2018
Beginn: 19:00Uhr
Ende: 21:00Uhr
Einlass: 18:30Uhr
Wilhelm-Spies-Haus
Mz-Laubenheim
 Karten 


Wetterleuchten

von Daniel Call


Irgendwo im Nirgendwo. Die beiden Schwestern Hanni und Kitty betreiben ein Lokal.
Sie scheinen dort von der Welt verlassen auf sich allein zurückgeworfen. Ein ewiger nervenaufreibender Zwist treibt sie vorran.
Hanni. „Am Endpunkt meiner Geduld. Seit 40 oder 100 oder 1000 Jahren versuche ich, Dir die primitivsten Regeln der Mechanik nahezubringen. Versuche Dich in unser Jahrhundert einzubetten.“
Doch Kitty, wie aus der Zeit gefallen, ist Gefangene ihrer Angst: „Immer wieder versuchst Du, mich von irgendwelchen Absonderlichkeiten zu überzeugen.“
In diese Eintönigkeiten der Argumente und Emotionen platzt eines Abends Molli: „Molli Probst ist mein Name. Ich habe mich verfahren, und plötzlich ist mein Wagen liegengeblieben.“ Kitty: „Ein Wagen liegt nicht.“
Mitten im Gewitter fällt der Strom aus und die drei rücken näher zusammen. Zunächst entwickelt sich zwischen Hanni und Molli eine feucht-fröhliche Partystimmung. Doch dann bleibt vom Gewitter nur noch ein Wetterleuchten und die drei Frauen erscheinen in einem neuen Licht.

Die neue Produktion des Zimmertheater Mainz ist wie ein Zerrspiegel unserer Gegenwart. Zwischen Komödie und Rock spielen sich die Schauspielerinnen in immer neue schwindelerregende Höhen. Die Inszenierung von Christine Stahl führt die Handlung von der tristen Realität bis in den Wahnsinn. Ein kurzer, aber eindrucksvoller Theaterabend.

Dauer: ca. 1,5h zzgl. Pause

Darsteller:
Hanni Lack: Tanja Bizjak-Bayer
Kitty Lack: Tanja Fischer
Molli Probst: Silke Jörend

Inszenierung:
Christine Stahl

Assistenz:
Nina Schäfer

Musik:
schuechtern

Kostüme:
Jana Blume

MakeUp:
Dijana Maršić